Kategorien
Gemeinsames Singen Frankenberg

Aktuelle Lieder Frankenberg

DEUTSCHLAND, ZEIG DEIN GESICHT

Deutschland, zeig Dein Gesicht
Wach endlich auf – Kämpf für Dein Recht
Lass Deine Kinder wieder frei
Lass sie wieder singen, spielen und schreien
Deutschland, zeig Dein Gesicht – Fürchte Dich nicht

1. Sie sind Meister im Täuschen und Manipulieren
Ich frag’ mich, wer verdient daran
Mit Angst und mit Schrecken lässt’s sich besser regieren
Ein Riss geht durch unser Land – Hey hab ich hier was nicht ka – piert
Bitte sag mir, was ist hier pas – siert

Deutschland, zeig Dein Gesicht
Wach endlich auf – Kämpf für Dein Recht
Lass Deine Kinder wieder frei
Lass sie wieder atmen, springen und schreien
Deutschland, zeig Dein Gesicht – Fürchte Dich nicht

2. Hey, Ihr da oben, seid Ihr echt so korrupt
Könnt Ihr noch in den Spiegel sehen?
Die Leute da draußen, die geh’n echt kaputt
Viele müssen einsam von uns gehen. Nur, weil Ihr etwas gefunden habt
(Und) uns erzählt das macht uns alle krank.

Deutschland, zeig Dein Gesicht
Wach endlich auf – Kämpf für Dein Recht
Lass Deine Kinder wieder frei
Lass sie wieder atmen, springen und schreien
Deutschland, zeig Dein Gesicht – Fürchte Dich nicht

Und wir sind viele und wir werden immer mehr
Auch wenn sie uns ignorieren und uns diffamieren
Wir halten durch und bleiben hier

Nehmt Euch wieder in den Arm – Und kommt Euch wieder näher
Habt keine Angst – Und nehmt kein Blatt mehr vor den Mund
Erhebt Eure Stimmen – Wir sind friedlich und bunt

Deutschland, zeig Dein Gesicht
Wach endlich auf – Kämpf für Dein Recht
Lass Deine Kinder wieder frei
Lass sie wieder atmen, springen und schreien

Deutschland, zeig Dein Gesicht
Wach endlich auf – Kämpf für Dein Recht
Lass Deine Kinder wieder frei
Lass sie wieder atmen, springen und schreien
Deutschland, zeig Dein Gesicht

Fürchte Dich nicht 3x

AUFERSTANDEN AUS RUINEN

Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt
Laß uns dir zum Guten dienen, Deutschland, einig Vaterland

Alte Not gilt es zu zwingen und wir zwingen sie vereint

Denn es muß uns doch gelingen daß die Sonne schön wie nie
Über Deutschland scheint, über Deutschland scheint

Glück und Friede sei beschieden, Deutschland, unserm Vaterland
Alle Welt sehnt sich nach Frieden
Reicht den Völkern eure Hand

Wenn wir brüderlich uns einen, Schlagen wir des Volkes Feind

Laßt das Licht des Friedens scheinen, daß nie eine Mutter mehr
Ihren Sohn beweint, Ihren Sohn beweint

Laßt uns pflügen, laßt uns bauen, Lernt und schafft wie nie zuvor
Und der eignen Kraft vertrauend
Steigt ein frei Geschlecht empor

Deutsche Jugend, bestes Streben, Unsres Volks in Dir vereint

Wirst du Deutschlands neues Leben und die Sonne, schön wie nie
Über Deutschland scheint, Über Deutschland scheint

ICH WERD‘ NIEMALS SCHWEIGEN
Aufnahme aus der MUTMACH-Kundgebung in Hainichen ab Minute 1:10

Hier kommt Corona das reißt mich hinfort
Ich treib’ und ich werde versinken
In dieser Kraft, da verhallt jedes Wort
Soll ich nun wehrlos ertrinken?

So wird’s nicht sein. Ich breche nicht zusammen
Bin ich auch allein. Ich gebe den Kampf nie auf

Ich werd’ nicht schweigen und lasse mich nicht besiegen
Werd’ der Stille nicht erliegen. Nein, ich schwör’
Ich werd’ niemals schweigen

Neue Regeln und Verordnungen
Stärker als steinerne Wände
Wer will dich hör’n, lass dich lieber nur seh’n
Doch das geht heute zu Ende

Denn nein. Ich breche nicht zusammen
Versucht, was ihr wollt. Nein, ich schwöre, ich geb’ nicht auf

Ich bleib’ nicht sprachlos. Lass’ mich nicht besiegen
Ich werd’ euch nicht erliegen. Und ich schwör’
ich werd’ niemals schweigen, schweigen

Auch die Regierung kann mich niemals brechen
Ich werd’ für alle sprechen. Und ich schwör’,
ich werd’ niemals schweigen

DURCH DEN STURM

Wer trocknet deine Tränen wenn dich niemand mehr versteht
Wer heilt deine Wunden wenn du jeden Tag über Scherben gehst
Wo sind deine Freunde? Hast du sie alle verloren?
Oder werden die wahre Brüder und Schwester in der Not geboren?,
Siehst du es nicht? Am Ende des Tunnels ist ein Licht

Komm mit, wir gehen gemeinsam durch den Sturm
Über Brücken, die brennen, und über Mauern die uns trennen
Komm mit, wir gehen gemeinsam durch den Sturm
Es ist so gut dass wir uns haben und wir sind von guten Mächten getragen

Die Besten dieses Landes wurden stets zum Gespött gemacht
Getreten, bespuckt und gekreuzigt, auferstanden am dritten Tag
Wenn Verblendete und Heuchler das Recht gepachtet haben
Woher nimmst du die Kraft und den Mut immer wieder die Wahrheit zu sagen?
Zweifle nicht – der Gipfel ist schon im Sicht

Oh eine Wand aus dunklen Wolken komm bedrochlich auf uns zu
Es ist kalt und wir frieren doch wir verlieren nicht den Mut
Ein Heer aus Dämonen greift nach dem was heilig ist
Doch wir weichen nicht!